• Bewusstsein
  • Reduktion
  • Zufriedenheit

Eine Initiative für bewusstes Leben und Glücksbesinnung.

Ich wohne in meinem Kopf und nur da muss ich glücklich sein.

Über den Autor

Gina Schöler

Gina Schöler

ist als Glücksministerin viel unterwegs, um auf kreative Weise die Menschen dazu zu bewegen, sich mit den Themen Glück und Zufriedenheit auseinanderzusetzen. Durch spielerische Aktionen und Workshops ermutigt sie dazu, das Glück selbst in die Hand zu nehmen, um gemeinsam das Bruttonationalglück zu steigern.

Erstellt am

6. Sep 2014 um 21:30

Solches Feedback wie von Simone gibt Kraft, Mut und Motivation, mit genauso viel Enthusiasmus an diesem Projekt weiterzuarbeiten – danke:

“Liebes Ministerium für Glück und Wohlbefinden,

ich möchte einfach mal danke sagen, denn diese Initiative ist daran beteiligt, dass ich einige Dinge in meinem Leben tatsächlich geändert und gemacht habe, über die ich sonst immer nur „nachgedacht“ habe.

Ich habe angefangen, Dinge zu tun, die mir wirklich Spaß machen und mein Leben bereichern!

Jahrelang war ich im Handel beschäftigt und das hat mir nie Spaß gemacht. Nun mache ich eine Umschulung zur Alltagsbegleiterin für Senioren. Das ist toll und ich freue mich riesig drauf!
Und ich möchte weitermachen und mich für Themen engagieren, die mir etwas bedeuten – und das ist soo erfüllend und schön!

Um es zunächst ganz kurz zusammenzufassen, was mich bewegt hat, so über das Leben und das Glück nachzudenken:
Ich war unzufrieden mit meinem Leben. Habe immer in Jobs gearbeitet, die mir überhaupt keine Freude gemacht haben und kam entsprechend auch keinen Schritt weiter.

Immerzu habe ich brav weiter in meinem Hamsterrad gestrampelt.

Nachdem der Vertrag bei meiner letzten Arbeitsstelle auslief, fing ich an, ernsthaft darüber nachzudenken, was ich denn wirklich will, was wird mir Freude machen?! Dazu kam, dass mir durch Todesfälle im näheren Familien- und Bekanntenkreis plötzlich bewusst wurde, dass ich nur ein Leben habe und ich, wenn ich wirklich alt bin, auf mein Leben zurückblicken und zu tiefst bereuen würde, mein Leben nicht so gelebt zu haben wie ich es mir eigentlich gewünscht hätte.
Parallel kamen dann eure Beiträge und Aktionen, die mir Mut gemacht und mich darin bestätigt haben, mein Leben so zu gestalten, wie es mir Freude macht.

Geld spielt keine Rolle – ich habe wirklich nicht viel und ja, ganz sicher wünschte ich mir, dass ich ein bisschen mehr hätte, aber ich brauche das Geld nicht für Klamotten, Schmuck, ein schickes Auto oder eine tolle Wohnung!

Ich wohne in meinem Kopf und nur da muss ich glücklich sein.

Mit den Dingen, die ich gerade oder vor ein paar Monaten begonnen habe, verdiene ich kein Geld, aber das ist egal. Als Alltagsbegleiterin für Senioren werde ich auch nicht viel verdienen, aber Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt zur Seite zu stehen und mit ihnen Dinge zu unternehmen, die sie vielleicht schon immer mal machen wollten – das erfüllt mich wirklich.

Außerdem habe ich mir vorgenommen, mich noch mehr im Natur und Umweltschutz zu engagieren. Vielleicht einen Verein oder kleine Organisation gründen, das sind meine Pläne. Gerade neulich war ich zum Beispiel mit meiner Tochter früh morgens am Rhein. Wir haben Frühstück und einen großen Sack mitgenommen und haben Müll eingesammelt. In einer halben Stunde war der große Sack voll, danach haben wir am Ufer gefrühstückt. Das hat riesig Spaß gemacht!

Ich fände es schön, wenn sich andere ermutigt fühlen, ihr Leben zu ändern, auch wenn es nur ein kleines bisschen ist.

In diesem Sinne ein riesen DANKE an Euch!”

– Simone B.
Fan des Ministeriums für Glück und Wohlbefinden

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *