Close

Ein ent-spannendes neues Jahr

Bis wann darf man eigentlich ein frohes neues Jahr wünschen?
Ehrlich gesagt ist mir das egal, bis wann „man“ das darf. Wenn ich Menschen begegne oder mit Kollegen und Geschäftspartnern in Kontakt trete, dann wünsche ich ihnen nach Belieben alles Gute, egal, wann und in welchem Kontext.
Nun also auch euch – auch, wenn das neue Jahrzehnt schon einige Tage alt ist:
Habt ein wunderbares, schönes, glücksbringendes und vor allem ent-spannendes Jahr!

Ein ent-spannendes Jahr.
Das wünschte mir eine meiner Mitarbeiterinnen. Und es wirkt nach. Aufregende neue Ideen, Aktionen, Projekte, Formate, Kooperationen und Herausforderungen und gleichzeitig Ausgleich, Balance und Ruhe. Eine geniale Mischung, die ich mir zu Herzen nehme.
Ich habe mir vorgenommen, mehr Freiraum zu schaffen und liebevolle Grenzen zu ziehen, um dann wieder Vollgas zu geben und immer genug Kraft zu haben, um eben genau diese für das Gute einzusetzen.

2019 war viel los. Sehr viel.
Ich bin kein großer Fan des strukturierten Reflektierens am Ende eines Jahres, sondern mache das gerne aus dem Bauch heraus: Was war gut, was war herausfordernd, was hat mich berührt und bewegt? Wer hat mich begleitet und inspiriert? Was durfte gehen, was hat mein Leben bereichert? Was habe ich gelernt, verändert, erlebt?

2019 war ein Wirbelwind, ein Gewitter der Gefühle. Einmal alles auf den Kopf gestellt. Mein Herz vor Liebe fast zum Platzen gebracht. Aber auch zum Weinen, wenn man die Wälder brennen sieht.
Ein unglaublich aufregendes, emotionales, intensives, ereignisreiches, herausforderndes und vor allem wunderschönes Jahr. Ich wollte länger Pause machen, hatte aber soviel Energie wie nie. Ich bin sehr dankbar für all die Möglichkeiten und Menschen in meinem Leben.

Ich habe viel lernen dürfen, privat wie beruflich.
Bin mit meinem Mini-Menschen zusammen gewachsen und zusammengewachsen.
Habe Staunen als neue Leidenschaft entdeckt und Kichern, Albern und Singen in der Öffentlichkeit sind das Normalste der Welt geworden.

Habe viel nachgedacht.
Was wird, was kommt, was bleibt – und was ich dafür tun kann, dass es gut wird.
Für dich. Für uns. Für alle.
Bin darin ermutigt und bestärkt, mich in Zukunft mehr denn je für das Gute einzusetzen. Wer, wenn nicht wir und wann, wenn nicht jetzt? 2020 kann kommen und ich bin voller Vorfreude und Dankbarkeit, dass ihr dabei seid!

Welche Erkenntnisse hatte ich und welche Erfolge durfte ich feiern?

► Ich konnte in ministerialer Mission europaweit mit Vorträgen und Seminaren (Achtung, ich habe wirklich mal zusammen gezählt) über 6000 Menschen erreichen.
► Es gab bunte Aktionen, an denen hunderte Leute mitgemacht haben (z.B. Glücksgespräche oder #EigenlobStimmt), die zu mehr Miteinander und Selbstliebe inspiriert haben.
► Als einzige deutsche Repräsentanz durfte ich an der internationalen Konferenz der OECD „Putting Well-being Metrics into Policy Action“ teilnehmen und habe realisiert: Deutschland hat hier definitiv Nachholbedarf! (Bisher gab es noch keine Reaktion auf meinen offenen Brief an die Deutsche Bundesregierung)
► Unter anderem habe ich den Neujahrsempfang 2019 der Stadt Mannheim moderiert und bin ganz stolz als Glücksministerin das Aushängeschild dieser tollen Stadt!
► Ich hatte die große Freude, namhafte Kunden zu inspirieren und zu begleiten wie z.B.: Berliner Wasserbetriebe, Global Forum Südtirol, Continentale Krankenversicherung a.G., Deutsche Post AG, Hopp Foundation, Mannheimer Abendakademie und Volkshochschule GmbH, PSY Kongress 2019, Bäko-Zentrale eG, Sparkassenakademie Nordrhein-Westfalen, Zukunft Prävention Kongress, enercity AG uvm.
► Auch hatte ich wieder tolle Möglichkeiten mit folgenden Medien zusammenzuarbeiten: Radio Rai Südtirol, AOK Magazin, Badische Neueste Nachrichten, Bunte Magazin, Heilbronner Stimme, Lebenlang Magazin, mcon Kundenmagazin, RPR 1, Stuttgarter Zeitung, WDR 2 sowie viele Online-Kongresse und Podcasts.
► Viele erfolgreiche Workshops für Jugendliche und Schulklassen gab es im Namen der Hopp Foundation (Infos gibt es hier: www.redesign-you.de) und auch hier wurde klar: Die Jugend von heute braucht Themen wie Lebensgestaltung, Persönlichkeitsentwicklung und Achtsamkeit ganz dringend!
► Zwei erfolgreiche neue Formate wurden gelaunched, die sofort riesigen Anklang fanden:
– Glückstreffer Impulsabend (nächste Termine: 03.02. – ausgebucht – und 04.03.)
Tickets unter: www.ministeriumfuerglueck.eventbrite.de
– CONNECT Workshops (nächste Termine: 07./08.02. – ausgebucht und 08./09.05.2020 in Mannheim)
Tickets unter: www.connect-workshops.eventbrite.de
– CONNECT Workshops / kostenfrei für Lehrkräfte (Anmeldung geht über die Hopp Foundation)

Apropos CONNECT:
Verbundenheit ist ja eh das beste Glücksrezept, wenn ihr mich fragt!
Genau darauf haben wir uns bei diesem neuen Format fokussiert.
Wir machen erlebbar und zeigen auf, wie Positive Psychologie in das Arbeits-/Schul- und Privat-Leben integriert und als generelle Haltung verstanden und umgesetzt werden kann.

Ihr wollt mit einem positiven Mindset in das neue Jahr starten? Ihr möchtet mit gutem Beispiel voran gehen und somit für euch selbst und andere zum Glücksbotschafter werden? Dann macht doch mit und werdet Teil der Bewegung!

– Ein Workshop, der unglaublich Spaß macht und für inspirierenden Austausch und echte Begegnung sorgt.
– Ein Workshop, der euch nicht nur mit tollen Menschen verbindet, sondern euch auch mit euch selbst, euren Wünschen, Werten und Träumen in Verbundenheit bringt.
– Ein Workshop, der euch zu einem echten Glücksbotschafter werden lässt und nicht nur euer Leben, sondern auch das eurer Mitmenschen positiv beeinflusst.
– Ein Workshop, bei dem euch spielerisch und mit viel Humor und Leichtigkeit Methoden und Erkenntnisse aus der Persönlichkeitsentwicklung, Glücksforschung und Positiven Psychologie näher gebracht werden.

Dann schaut unbedingt bei CONNECT am 07. und 08.02.2020 in Mannheim vorbei!
Dies ist eine Kooperation von Gina Schöler (Glücksministerin) und Michael Tomoff (Dipl. Psychologe)

All diese Erfolge lesen sich genial, oder?
Sie waren auf jede Fall unfassbar spannend, schön und lehrreich.

Doch was bedeutet „Erfolg“ überhaupt?
Geht es nicht viel mehr um die kleinen Momente dazwischen, die weichen Fakten und emotionale Meilensteine?

Oft sind es auch die ganz kleinen Learnings und zwischenmenschlichen Begegnungen, die unser Herz berühren und genau dort dann bleiben. Wie kostbar sind doch Emotionen und Erlebnisse.

Zum Glück habe ich hier auch auf einiges voller Dankbarkeit zurückzublicken:

► Ich durfte einen Jungen bei der Schularbeit unterstützen und beraten, die er zum Thema Glück schrieb, weil er wieder rausfinden wollte, was das ist, nachdem sein Vater an Krebs erkrankte.
► Eine handgeschriebene Karte von einem Pärchen zu erhalten, das sich durch eine Ministeriale Aktion verliebte.
► Ich hatte die Ehre, zwei Brautpaare mit einer ministerialen Traurede zu verbinden.
► Sehr viele tiefe, interessante und lustige Interviews für meinen Podcast „Das kleine Glück“habe ich geführt, bin in neue Themen eingetaucht und habe damit tausende Menschen durch meinen Podcast erreicht und berührt.
► Eine Lehrerin wurde durch das Ministerium dazu inspiriert, sich in die Richtung weiter auszubilden, um das an die Kinder weiterzugeben.
► Es wurde soviel ministeriales Material bestellt, um das Thema an Freunde, Familienmitglieder, Mitarbeiter und Nachbarn weiterzugeben und an einem gesunden Miteinander zu arbeiten.
► Eine Mutter hat in einem Seminar realisiert, dass sie ihrem Sohn von nun an viel öfter sagen möchte, wie stolz sie auf ihn ist und mit ihm zusammen Rituale erfinden will, wie man kleine Erfolge innerhalb der Familie sichtbar und spürbar machen und feiern kann.
► Warme Worte und echte Umarmungen bei Veranstaltungen bekommen.
► Obwohl soviel los war, habe ich das echte soziale Netzwerk ausgebaut und gepflegt: Freundschaften vertieft, neue Begegnungen genossen, Kooperationen gestartet, engen Austausch mit meiner Mastermind-Gruppe gehabt und Familienzeit ganz neu und intensiv gelebt.
► Last but not least: Dem besten Mini-Mensch der Welt das Leben geschenkt und ihn seitdem auf seinem Weg begleitet. Zusammen staunen, lernen, lieben und mit ihm wachsen.

Das ist das, was zählt und bleibt.

Genau darum geht es letztlich:
Gemeinschaftlich wirken und wachsen.
Wahrnehmen, ernst nehmen, wertschätzen, ehrlich sein, Bedürfnisse äußern, offener Austausch, Masken abnehmen, sich echt, verletzlich und menschlich zeigen.

Mit Leuten zusammen leben und arbeiten, die mich beflügeln, bestärken, herausfordern, runterbringen, weiterbringen, wahrhaftig spiegeln, festhalten, nachfragen, gemeinsam schweigen und tanzen können, die Tränen trocknen und mich zum Lachen bringen.

Verbundenheit. In allen Lebenslagen.
Das wünsche ich euch und uns allen von Herzen.
Gerade in diesen Zeiten, in denen nicht nur „our house on fire“, sondern auch so manches Gemüt erhitzt ist.

Ich freue mich, wenn wir uns in glücklicher Mission online oder offline begegnen und die Welt gemeinsam zu einem schönen, zukunftsfähigen und enkeltauglichen Ort machen.

Glückliche Grüße & bis bald.
Gina