• Bewusstsein
  • Reduktion
  • Zufriedenheit

Eine Initiative für bewusstes Leben und Glücksbesinnung.

Das erste Buch der Glücksministerin

MFG - PAUSE

Glücksministerin Gina Schöler ist auf einer Herzensmission: Menschen glücklich zu machen. In ihrem sinnlichen Schmöker voller kleiner Glücksmomente des Alltags. Die Mini-Essays und Suchhinweise lassen Sie die Stille im Sausen hören, die Süße im Sauren schmecken und das Glück der heimlichen Freuden wieder spüren. Eine herrliche Entschleunigung des Alltags schon beim Lesen!

Unterstützt wird die Ministerin von Glücksforschern und -experten, ihren treuesten Fans und Freunden – und sogar von einem echten Bundesminister! Mit Beiträgen von Heiko Maas, Eckart von Hirschhausen, Gerald Hüther, Stefan Frädrich, Raul Krauthausen und vielen anderen.

"Gina ist ein großartiges Buch über das kleine Glück gelungen. Statt Patentrezepten gibt es patente Geschichten aus dem prallen Leben, die einen rühren, erheitern und wecken, alles wahrzunehmen, was ist. Nach diesem Buch ist jeder ein Experte und Pate für das kleine Glück!"

— Dr. Eckart von Hirschhausen

Jetzt hier bestellen

Campus Verlag, Erscheinungsdatum: September 2016

Lass dich von den Glücksmomenten
der Fans und Freunde des Ministeriums inspirieren:

"Nur" ein Lächeln

Egal, wo immer ich unterwegs bin und mir Menschen begegnen, schenke ich ihnen ein Lächeln. Und dann zu sehen, wie irgendwo, egal ob in der Hektik der Stadt und bei einem Spaziergang in der Natur, aus einem traurigen oder gestresstem Gesichtsausdruck ein fröhliches Lächeln wird, dann ist es für mich ein großes Geschenk und macht mich total glücklich. Gerne möchte ich dieses Lächeln weitergeben ….. :-)

"Nur" ein Lächeln

Egal, wo immer ich unterwegs bin und mir Menschen begegnen, schenke ich ihnen ein Lächeln. Und dann zu sehen, wie irgendwo, egal ob in der Hektik der Stadt und bei einem Spaziergang in der Natur, aus einem traurigen oder gestresstem Gesichtsausdruck ein fröhliches Lächeln wird, dann ist es für mich ein großes Geschenk und macht mich total glücklich. Gerne möchte ich dieses Lächeln weitergeben ….. :-)

Glücksmomente

Glücksmomente Ich habe das Glück Oma zu sein. Bei schönem Wetter gehe ich gerne mit meinem Enkel spazieren. Des öfteren finden wir dort Enten und Gänse was natürlich für einen 18 Monate alten Jungen sehr interessant ist. Ich hatte den Kinderwagen dabei, damit wir auch vorwärts kommen. Die erste Zeit blieb er schön im Wagen sitzen, und schaute. Doch nach einiger Zeit war sein Bewegungsdrang zu groß für den Kinderwagen. Ich hatte Zeit, und ließ ihn laufen. Es bereitet mir Freude kleine Kinder zu beobachten. Raphael fand Tannenzapfen, Stöcke in allen Größen, und natürlich sind die größten die interessantesten. Ich war begeistert zu sehen, wie selbst das kleinste Blättchen Interesse und Neugier weckte. Oh ein Laternenpfosten, lässt der sich bewegen? Oh eine Treppe, was mach ich da, komm ich die Stufen alleine hoch, oder nein, ich setze mich lieber hin, und strahle übers ganze Gesicht. Oh drei Stöcke sind mir zu viel, ich kann welche wegwerfen. Das macht Spaß, das mach ich gleich noch mal. Oh da ist Wasser, kann ich da hinlaufen, und mir die Enten genauer anschauen. Oh Gänse wie schön, kann ich die streicheln? Oh Maulwurfshügel, da kann ich kleine Stöcke reinstecken oder die Erde bewegen. Oh da ist ein Hügel, ich lauf mal hoch. Diese Minuten mit meinem Enkelsohn habe ich gefilmt, und mir schon oft angesehen. Jedesmal spüre ich die Freude am Leben und bin von ganzem Herzen glücklich.

Abendluft

Meine Tochter und ihre Freundin hatten einen schönen Nachmittag bei uns verbracht. Nun waren beide satt und müde und es war Zeit, ihre Freundin nach Hause zu fahren. Die kühle Abendluft verhieß schon den kommenden Frühling. Am Himmel leuchtete ein voller Mond. Die beiden saßen nebeneinander in dem Bollerwagen, den ich zog. Erst sangen sie "Happy Birthday", quietschten dabei vor Vergnügen. Dann Weihnachtslieder. Meine Tochter wurde irgendwann still vor Müdigkeit, ihre Freundin sang weiter und ich stimmte hin und wieder ein, wenn sie den Text nicht mehr wusste. Auf dem Rückweg schlief meine Tochter ein - während nun ich ein Weihnachtslied sang und die Abendluft genoss.

Sonnenstrahlen- Kompliment

Der Sommer hatte mich intensiv gebräunt - ich bin schon im "reifen Alter" - da kommt ein junger Mann auf mich zu und sagt zu mir:"Du hast ja Sonnenstrahlen um die Augen" - ja, wahrhaftig, so schön können Lachfalten im braunen Gesicht einer Großmutter sein .

Wertschätzung

Mein Mann und ich haben eine Praxis. Wir sind im Laufe der Zeit sehr gewachsen, und inzwischen ist mein Job als Praxismanagerin sehr komplex, manchmal zu komplex, weil ich gewissermaßen das "Mädchen für alles" bin. Ich mache das grundsätzlich auch sehr gern, denn es ist mir wichtig, es allen schön und möglichst angenehm zu machen, aber alles gleichzeitig erledigen zu müssen, Aufgaben immer nur anfangen und nie zu Ende bringen zu können, das schlaucht mich manchmal schon. Hinzu kommt, dass ich zwar verantwortlich bin für die Praxisorganisation, aber die Anerkennung fahren natürlich -und auch gerechtfertigterweise- immer die Therapeuten/- innen ein. Umso mehr habe ich mich gefreut, als neulich eine Patientin meinte, sie wolle einfach nur mal sagen, dass es eine wirklich sehr schöne Praxis sei und nicht selbstverständlich, dass man z.B. mit Namen begrüßt würde. Für mich ist es das zwar, aber diese Rückmeldung zu der Herzlichkeit in unserer Praxis hat mich kurz ein paar Tränen des Glücks weinen lassen. Und mich daran erinnert, wie wichtig und glücksstiftend es ist -und wie einfach-, zu sagen, wenn man sich über etwas freut, wenn einem etwas gefällt und/oder gutgetan hat. Denn garantiert freut sich auch das Gegenüber über die wertschätzende Rückmeldung.

Der kleine Stein

"Stein! Kleiner Stein!" Voll Freude wird er mir entgegen gestreckt. Ich muss auf ihn aufpassen. Bis er zuhause in die Steinschublade gelegt wird. Neben das Kästchen mit den Schneckenhäusern. Wir würden so etwas nicht aufbewahren. Nicht einsammeln. In dem meisten Fällen nicht mal bemerken. Was soll man auch damit? Steine. Schneckenhäuser. Eicheln. Die liegen doch nur rum. Nehmen Platz weg. Geht bitte zur erstbesten Schublade in eurer Wohnung. Was liegt drin? Braucht ihr das wirklich? Nimmt es nicht nur Platz weg? Habt ihr euch gefreut, als ihr es bekommen habt? Wie wäre es, auf dem Arbeitsweg einen Stein aufzuheben und dazuzulegen? Wir haben vergessen, wie es war, ein Kind zu sein. Erinnern wir uns wieder daran. Der Stein wird uns helfen.

Kinderlächeln

Es heißt, Autisten haben keinen Augenkontakt, sie mögen keinen Körperkontakt und sie reagieren kaum auf ihre Umwelt. Falsch! Mein absoluter Glücksmoment: Mein autistischer Neffe guckt mir intensiv in die Augen, lächelt mich an und umarmt mich und kuschelt mit mir. Das war ein absolut intensiver Glücksmoment

Unser Garten im Sommer

Freitag Nachmittag im im Garten ankommen, Auto abstellen,Tobesachen an. Meine Frau macht den ersten Rundgang und organisiert den Tischschmuck für's Wochenende. Zwischen den arbeiten öfters Pause machen, zusammen am kleinenTeich sitzen, unterhalten, der Natur zuschauen, Vogelzwitschern lauschen. Vögel baden gern, was mögen sie denken ? Igel grunzt in der Hecke, auf den Steinen sonnen sich kleine Eidechsen, Ringelnatter auf dem Kompost, ist sie verantwortlich das die Frösche das Jahr ausgeblieben sind ? Blauer Himmel, weiße Wolken, lauer Luftzug durch den Garten, Ruhe nach getaner Arbeit. Abendstille oder treffen mit Freunden, grillen. Ein Paradies außerhalb der Stadt.

Blick auf den See

bei der Joggingrunde in der Mittagspause am Kranzberger See steht eine Bank unter einem Baum an einer hölzernen Brücke und diese Bank lacht mich hin und wieder an und lädt mich zum Pause machen ein. Ich atme tief durch, bin glücklich unter dem freien Himmel auf den See schauen zu können und es ist, als ob die Zeit im Paradies für Momente des Glücks still steht und die Uhr wie in der Geschichte von Momo anhält.

Sein

Ein Moment Musse, keine Pläne. Durchatmen, meinen Körper spüren und sein. Ohne etwas zu tun oder tun zu müssen einfach da sitzen und geniessen am Leben zu sein. Dann spüre ich Frieden und Ruhe in mir.

Meine drei Engel auf Erden...

Ich bin glücklich mit meinem Mann und unseren beiden Katzen. Die Menschen und Wesen mit denen ich mich wohl fühle und glücklich bin, sind für mich Engel auf Erden. Ein "Ich liebe Dich" ist wie ein Sonnenstrahl, der den Herzenshimmel erhellt und die Seele erwärmt.

Verwandlung der Gefuehle

Ich arbeite in einem Altersheim in Sydney, organisiere das Aktivitaetenangebot fire 40 Senioren. Letzte Woche war eine Frau extrem wuetig. Ich habe sie aufgefordert bei unserer Lachgruppe mit zu machen. Sie willigte ein. Am Anfang fordere ich die Teilnehmer auf ihren Gefuehlen eine Zahl von 1 bis 10 zu geben. 1 bedeutet wenig, leicht... und 10 ist viel, stark. Die Seniorin murmelte mit geschlossenen Augen:' Ich koennte jemanden umbringen!' Daraufhin folgten waehrend 20 Minuten unsere Lachuebungen. Am Schluss fordere ich die Teilnehmer auf sich wilder auf ihren Gefuehlswohlstand zu konzentrieren und wieder an die Tabelle 1-10 zu denken. Hat sich was veraendert. Die urspruenglich sehr aergerliche alte Frau sass mit einem Laecheln neben mir und antwortete: 'I am happy!'

Verwandlung der Gefuehle

Ich arbeite in einem Altersheim in Sydney, organisiere das Aktivitaetenangebot fire 40 Senioren. Letzte Woche war eine Frau extrem wuetig. Ich habe sie aufgefordert bei unserer Lachgruppe mit zu machen. Sie willigte ein. Am Anfang fordere ich die Teilnehmer auf ihren Gefuehlen eine Zahl von 1 bis 10 zu geben. 1 bedeutet wenig, leicht... und 10 ist viel, stark. Die Seniorin murmelte mit geschlossenen Augen:' Ich koennte jemanden umbringen!' Daraufhin folgten waehrend 20 Minuten unsere Lachuebungen. Am Schluss fordere ich die Teilnehmer auf sich wilder auf ihren Gefuehlswohlstand zu konzentrieren und wieder an die Tabelle 1-10 zu denken. Hat sich was veraendert. Die urspruenglich sehr aergerliche alte Frau sass mit einem Laecheln neben mir und antwortete: 'I am happy!'

Mutter ist immer die Betse

Wenn ich meine Mutter besuche und am Gartentor stehe, bekomme ich immer ein warmes Gefühl im Brustkorb und ein Lächeln kommt dazu - ich freue mich dann darauf das Summen des Türöffners zu hören und meine Mutter an der Haustür zu sehen. Wir umarmen uns dann und ich weiß, dass da jemand ist, zu dem ich "Mama" sagen kann - das klingt so selbstverständlich, aber irgendwann gibt es niemanden mehr, den ich mit diesen vier einfach Buchstaben ansprechen darf. Und

Die Idee aus der Phantasie

Meinen Kollegen, der mir in einer gnadenlosen Penetrans immer wieder Fragen stellt, die ich nicht beantworten kann, habe ich gerade in einer Phantasie nach so einer Frage angelächelt. Er wurde dabei unsicher, was ich witzig fand. Das verunsicherte ihn noch mehr und das fand ich noch witziger. Es war ein gegenseitiges Katapultieren in einen Lachanfall, mit dem er auch nichts anzufangen wußte. Schließlich endete ich in einer Erschöpfung - und somit in der realen Gegenwart. Die Vorstellung den Kollegen nur durch Lachen verunsichert zu haben bereitete mir wiederum Spaß. Vielleicht kann ich ihn damit veranlassen auf diese Fragerei zu verzichten. Dann hätte ich doppelten Spaß.

Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde

Ich bin immer glücklich sobald ich mich auf ein Pferd setzten kann und einfach losreiten kann. Es ist der Beste Gefährte! Einer meiner schönsten Erlebnisse...reiten in Island! Wir drei Mädels, vier treue Islandpferde und die wilde, atemberaubende Natur. Der Wind weht uns kräftig um die Nase, neben uns ein kraftvoll fließender Fluss und am Himmel die Sonne die scheint und das Wasser zum glitzern bringt. Wahnsinn!!! Was ein Naturspektakel und ich fest im Sattel meines treuen Gefährten und die zwei Mädels, die diesen Moment mit mir teilen können. Einfach Wahnsinn!!!!

Lieben und Vertrauen

Manchmal bin ich so glücklich über die vielen Geschenke des Lebens und manchmal Nicht. Dabei ist es doch ganz einfach zu lieben und zu vertrauen.Lass Los und wähle die Liebe und das Vertrauen,so einfach und so simpel. Alles ist ein Geschenk-Change Your Mind and Feel the Love! Dankbarkeit ist der Schlüssel für unendliches Glück.

Dein Lächeln

Manchmal, wenn ich dich in meinen Arm nehme geht ein Lächeln über dein Gesicht, das es mir bis in den kleinen Zeh geht – manchmal Strahlst du mich an, das die Sonne dagegen verblasst. Kann es ein größeres Glück geben? Naja, ein bisschen ginge noch. Aber ich freue mich auf unser Glück und warte nicht auf das große Glück denn es käme nur, wenn du aus dem Wachkoma erwachen würdest. Du machst mich glücklich – wann immer ich bei dir bin.

Von wegen verpasst

Es ist schon dunkel, als ich das Gebäude verlasse. Mein Blick bleibt an der nächtlichen Rhein-Kulisse hängen. Und ich merke sofort: Ich schaue mir dieses Bild nicht an, ich sauge es auf. Ich bin mal wieder in dieser Jedes-Detail-um-dich-herum-ist-ein-kleines-Wunder-Stimmung. So laufe ich mit total wachem Geist durch die Straßen und nehme alles sehr intensiv wahr – wie ihm Film, fast surreal. In dem kleinen Park lege ich mich auf den Boden, um die aus den Steinen weichende Wärme zu spüren. Autos rauschen und Züge quietschen, und versonnen sehe ich in den Sternenhimmel. Das Gerümpel der Baustelle in der Unterführung strahlt in seinem Chaos bei dem kalten Licht plötzlich eine spröde Schönheit aus. Und der Bauschutt-Container hält sogar noch ein weiteres Geschenk für mich bereit: Holz. Gierig halte ich meine Nase daran. „Diese Baustelle wird videoüberwacht.“ Was sonst eher bedrohlich wirkt, inspiriert mich nun, mit dem mutmaßlichen Voyeur Kontakt aufzunehmen: Ich suche die Kamera, um neugierig hineinzugrinsen und mir das Gesicht auf der anderen Seite vorzustellen. Am Gleis angekommen fährt mir der Zug vor der Nase weg. Statt mich zu ärgern, schmunzele ich und freue mich über das Jetzt, das mir so demonstrativ auf die Füße getreten ist. Habe ich mich wirklich bemüht, den Zug zu kriegen? Und so schwebe ich weiter durch die Nacht und falle von einem Staunen ins nächste. Grinsend stelle ich mir vor, wie ich den nächsten Zug verpasse …

Gesundheit

Jeden Morgen wenn ich Gesund aufwache ist für mich ein Glücksmoment...

Der See und der Mond

Mein Glücksmoment: Zwei Sich-Nicht-Suchende, spontan gemeinsam unterwegs, ohne Ziel, ohne Plan – und trotzdem angekommen, am Bodensee, im Mondlicht, auf dem Steg mit Blick über das schimmernde Wasser. Dein Kopf an meinem Arm, unerwartet und doch so, als sei es nie anders gewesen. Angekommen im Glück.

Der Mond und der See

Mein Glücksmoment: mein Lieblingsmensch schiebt mich in meinem Rollstuhl hinaus auf den Anlegesteg am Bodensee. Wir sind gerade angekommen. Unser erstes gemeinsames Wochenende. Er steht hinter mir, die Lichter vom anderen Ufer schimmern über den See, der Mond steht voll und leuchtend am Nachthimmel. Ich lege meinen Kopf an seinen Arm und genieße einfach das SEIN. Still stehen wir da ... DAS ist Glück!

Freude fühlen

Meine Katze - aus einer Katzenauffang-station hat nachdem sie 6 Monate bei mir war das erste Mal laut geschnurrt und mir Ihren Bauch vertrauensvoll gezeigt. Sie ist angekommen bei mir - ein wundervolles Glücksgefühl in mir.

Turning Point

Eine Kollektivistin unseres Getränkekollektivs rutschte von einer privaten Krise in die nächste, arbeitete immer weniger und bekam das Geld weiterhin. Ich blieb dran, länger als vernünftig, länger als andere verstanden. Nun kommt sie wieder, und sie schreibt: „Leipzig Hbf: Tiefpunkt, Wendepunkt, Neuanfang. Nun wird alles besser, anders – hoffentlich. Ich weiß es, so wird es kommen, er sitzt mir gegenüber und hat mich überzeugt: Ich kann das und ich bin nicht allein. Eine quälende Zugfahrt liegt hinter mir, eine Fahrt, die vieles veränderte. Einatmen, ausatmen, einsteigen, mir wird schwindelig, die letzten Monate rasen im Zeitraffer durch meinen Kopf. Aussteigen, nun gibt es kein Zurück. Es sind nur wenige Meter bis zum Wiedersehen, wenige Sekunden bis zu einem herzlichen „Hallo“. Dann der Moment, das Eis bricht und mir wird klar: Es scheint nie da gewesen zu sein – habe ich das verdient? Turning Point. Die letzten Monate waren grausig, unerträglich, zäh. Mein Kopf – ausgebrannt, leer. Mein Herz – verzweifelt. Angst zu versagen. Für andere unerreichbar, zu sehr war ich mit mir selbst beschäftigt, damit, aufzustehen und das Atmen nicht zu vergessen. Während ich mich aufgab, war da noch jemand, der an mich glaubte: Uwe. Ich mauerte, war unfähig zu arbeiten. Über Monate. Doch es gab diesen verrückten Menschen, der den Zuckerwatte-Hammer rauskramte und langsam zu mir durchdrang. Neuer Mut, neue Kraft – er ist wirklich hartnäckig. Das Leben geht weiter, anders, besser."

Jetzt bist du dran – mache mit!

Was lässt dich staunen? Wann denkst du dir „Das Leben ist schön.“? Welche Momente hältst du in deinem Kopf fest? Was bringt dich zum Lächeln? Es sind die kleinen Dinge im Leben, die flüchtigen Momente, die kleinen Bausteine des Glücks, die das Leben lebenswert machen.