Volle Kraft voraus

Es gibt Tage, an denen das Leben so zäh wie Kaugummi zu sein scheint. Tage, die wie eine Mauer vor uns aufragen und uns die Aussicht auf das weite Panorama dahinter nehmen. Tage, an denen unser Vorrat an Optimismus und Leichtigkeit aufgebraucht scheint. Tage, an denen unsere Augen zu müde sind für das Lächeln derer, die uns begleiten.
Neulich war ein solcher Tag, an dem ich spät und erschöpft aus dem Büro nach Hause kam. Ich stehe mitten in einem großen Veränderungsprozess, in dessen Zuge ich auch schon vor geraumer Zeit die Entscheidung getroffen habe, meinen Job aufzugeben. Zwischen der Kündigung und dem tatsächlichen Arbeitsende lag jedoch viel Zeit. Und mit jedem Tag beanspruchte das Neue, dem ich die Tür geöffnet hatte, mehr Raum und rang immer stärker mit dem Alten, das momentan noch meinen Alltag bestimmt.

Nun sind es nur noch wenige Wochen, bis das Alte Vergangenheit wird und doch drängt es sich gerade jetzt noch einmal in den Vordergrund. Es gibt noch so viel tun, um gut abschließen zu können, dass es mir manchmal schier den Atem raubt, weil ich nicht weiß, wie ich das jemals in der verbleibenden Zeit schaffen soll. Es erscheint mir oft unmöglich! Und an jenem Tag schien das Ende besonders unerreichbar.
Erschöpft, wie ich war, entschied ich mich dennoch, im letzten Tageslicht noch Laufen zu gehen. Es war ein ganz spontaner Impuls. Der milde Sommerabend lockte mich nach draußen. Ich lief los, den Fluss entlang, der tiefroten untergehenden Sonne entgegen. Der Himmel war in ein warmes Orange getaucht, auf der Wasseroberfläche spiegelten sich die Wolken in zarten Rosatönen und das Wasser selbst schien flüssiges Silber geworden zu sein. Das hohe Gras am Ufer wiegte sich golden glänzend in einer sanften Brise und über allem schien ein durchsichtiger, alles besänftigender Schleier gelegt. Allein dieser Anblick holte mich zurück in den Moment, die Schönheit des Augenblicks hatte meine Reset-Taste gedrückt und auf einmal fühlte ich neue Kraft und begann immer schneller zu laufen.

Auf meiner Strecke lag eine Allee, an deren Ende eine Brücke kreuzte. Etwas unterhalb davon ging der Weg direkt am Fluss weiter und eigentlich hatte ich diesen schon eingeschlagen. Doch dann ließ mich etwas innehalten und, ohne wirklich zu wissen, warum, verspürte ich plötzlich den Drang durch die Allee zu laufen. Ich kehrte um und als ich dann zwischen den Baumreihen entlanglief, wurde mir klar, dass dieser Weg gerade mein Leben symbolisierte. Ich war jetzt auf dem richtigen Weg. Es lag noch ein ganzes Stück vor mir und meine Beine waren schon etwas müde, aber ich konnte das Ende schon sehen und die Strecke, die bereits hinter mir lag, war weitaus länger. Zurückzugehen war keine Option mehr. Ich hatte schon so viel erreicht, nun musste ich einfach nur weiter geradeaus laufen- nichts weiter. Es war ganz einfach.
Ein warmes Gefühl von Glückseligkeit, Erleichterung und – ja – Frieden erfasste mich plötzlich, dass ich mein Tempo ohne Mühe beschleunigte.

Es zog mich voran, meine Beine schienen sich von allein zu bewegen. Ich begann zu lächeln und beglückwünschte mich innerlich selbst zu meiner Entscheidung. Ein seltenes Gefühl des Stolzes erfüllte mich, über die Strecke, die ich bisher gegangen war und den Mut, den eingeschlagenen Weg noch einmal zu ändern, um meinem Herz zu folgen.
Und genau in diesem Moment – kurz vor dem Ende der Allee – kamen mir zwei junge Männer entgegen. Vielleicht war es das Lächeln in meinem Gesicht, vielleicht nur eine Laune – was auch immer, nur ein Zufall war es sicher nicht. Einer von beiden grinste mich an, hob erwartungsvoll seine linke Hand, als wir einander passierten und rief mir zu: „High five!“ Intuitiv reagierte ich in einem Bruchteil von Sekunden und wir klatschten uns ab, ohne auch nur ansatzweise darüber nachzudenken. Ich glaube, er war selbst ziemlich überrascht, dass ich den Scherz mitgemacht hatte und stotterte nur ein „Wow, cool!“ hervor. Ich lachte und lief weiter – mit einem verdammt breiten Grinsen auf dem Gesicht. In Gedanken schickte ich ihm noch ein Dankeschön hinterher für diesen einzigartigen Moment, den er vermutlich gar nicht als so außergewöhnlich wahrgenommen hatte, der für mich allerdings nicht hätte passender sein können: Auf der Zielgeraden ein High Five vom Leben!

Weitere Geschichten

Glücksmomente

Ich habe das Glück, Oma zu sein. Bei schönem Wetter gehe ich gerne mit meinem Enkel spazieren. Des öfteren finden wir dort Enten und Gänse, was natürlich für einen 18 Monate alten Jungen sehr interessant ist. Ich hatte den Kinderwagen dabei, damit wir auch vorwärts kommen. Die erste

Weiterlesen

Auf dem Rücken der Pferde

Ich bin immer glücklich, sobald ich mich auf ein Pferd setzen und einfach los reiten kann. Es ist der beste Gefährte! Einer meiner schönsten Erlebnisse: Reiten in Island! Wir drei Mädels, vier treue Islandpferde und die wilde, atemberaubende Natur. Der Wind weht uns kräftig um die Nase, neben

Weiterlesen

Freude fühlen

Meine Katze – aus einer Katzenauffang-Station – hat, nachdem sie 6 Monate bei mir war, das erste Mal laut geschnurrt und mir ihren Bauch vertrauensvoll gezeigt. Sie ist angekommen bei mir: Ein wundervolles Glücksgefühl in mir.

Weiterlesen

Wertschätzung

Mein Mann und ich haben eine Praxis. Wir sind im Laufe der Zeit sehr gewachsen, und inzwischen ist mein Job als Praxismanagerin sehr komplex, manchmal zu komplex, weil ich gewissermaßen das „Mädchen für alles“ bin. Ich mache das grundsätzlich auch sehr gern, denn es ist mir wichtig, es

Weiterlesen

Magic of Life

Danke für ein intensives und buntes Wochenende voller Verrücktheiten. Auf der Rückreise von „redesign YOU“ hatte ich im Zug eine magische Begegnung, die so verrückt war, dass ich sie mit euch teilen möchte: Neben mich setzt sich eine Frau und strahlt mich an. Sie redet auf Englisch drauf

Weiterlesen

Lieben und Vertrauen

Manchmal bin ich so glücklich über die vielen Geschenke des Lebens und manchmal nicht. Dabei ist es doch ganz einfach zu lieben und zu vertrauen. Lass los und wähle die Liebe und das Vertrauen, so einfach und so simpel. Alles ist ein Geschenk: Change Your Mind and Feel

Weiterlesen

Blick auf den See

Bei der Joggingrunde in der Mittagspause am Kranzberger See steht eine Bank unter einem Baum an einer hölzernen Brücke und diese Bank lacht mich hin und wieder an und lädt mich zum Pause machen ein. Ich atme tief durch, bin glücklich unter dem freien Himmel auf den See

Weiterlesen

Abendluft

Meine Tochter und ihre Freundin hatten einen schönen Nachmittag bei uns verbracht. Nun waren beide satt und müde und es war Zeit, ihre Freundin nach Hause zu fahren. Die kühle Abendluft verhieß schon den kommenden Frühling. Am Himmel leuchtete ein voller Mond. Die beiden saßen nebeneinander im Bollerwagen,

Weiterlesen

Kontakt

Ihr habt eine Frage, möchtet mit uns kooperieren, mehr über ministeriale Aktionen erfahren oder ein Angebot buchen? Dann schreibt uns gerne oder schaut in unseren FAQ.

Ministerialer Newsletter

Bleibt immer up to date und erfahrt von neuen Aktionen, Ideen und Veranstaltungen.
Hier könnt ihr euch für den Newsletter anmelden: 

Durch den Klick auf den Button „Jetzt kostenlos anmelden“ bestätigst du, dass du die Datenschutzrichtlinien akzeptierst.